Allan Siegel

Allan Siegel

Allan Siegel ist 1941 in den USA geboren. Er lehrte an der Kunsthochschule in Chicago und ist seit 2001 Dozent am Institut für Intermedia an der Hochschule der bildenden Künste in Budapest. Er lebt und arbeitet in Budapest.

„Water, Window, Waiting“

Allan Siegel - Water, Window, Waiting

 

Standort/Location #01: Goyatz Alter Bahnhof - 52° 0'42.55"N / 14°10'54.19"E

Größere Kartenansicht
 
 
Standort/Location #02: Lübben TKS Ostseite - 51°56'20.40"N / 13°53'50.47"E

Größere Kartenansicht
 
 
Standort/Location #03: Lübben TKS Westseite - 51°56'20.18"N / 13°53'49.44"E

Größere Kartenansicht
 
 
Standort/Location #04: Straupitz Touristeninformation - 51°54'36.57"N / 14° 7'12.55"E

Größere Kartenansicht
 
 
Standort/Location #05: Landgut Pretschen - 52 05'26.36"N / 13 59'35.27"E

Größere Kartenansicht
 
 

Standorte: Touristik Information in Lübben, Straupitz und in Goyatz. Am Landgut in Pretschen.

 

Die Arbeit „Water, Window, Waiting“ besteht aus insgesamt fünf Verkehrszeichen, die im Ausstellungsareal der aquamediale® - Weites Land installiert sind. Sie gründet auf einer bekannten Situation: dem Stillstand bzw. der Unfähigkeit sich vorwärts zu bewegen, da die Umstände, die wir nicht oder nur bedingt beeinflussen können, dies nicht zulassen. Diese können im Einzelnen Verkehrstaus und Probleme technischer Natur sein oder aber schlicht und ergreifend das Wetter das frustrierende Momente hervorruft. Auf derartige Momente reagiert man oft emotional. Die Arbeit liefert dem Betrachter empfindungsfähige Verkehrszeichen, die aktuelle Wörter benutzen, herausfordernde gleichsam wie verbale Ausbrüche – schlicht Wörter die Emotionen wie auch Verständnis ausdrücken. Siegel sammelte die Wörter unter Bekannten und Freunden, die seit Jahren in Deutschland leben. Die Worte sind eine Form der emotionalen Kurzschrift. Die schwarz weißen Piktogramme stehen in Siegels Arbeit für die visuelle Kurzschrift des 20. Jahrhunderts. Die Zeichen wurden in den 1930er Jahren von dem Grafiker Gerd Arntz entwickelt. Wenn man so will verlinken die Piktogramme die Vergangenheit mit der Gegenwart. Diese retro-visuelle Kurzschrift verbindet im digitalen Zeitalter die Installation -vermittelt über die abstrakten QR-Codes- mit dem Wasser als einer inspirierenden und kreativen Quelle u.a. für die Musik.

application/pdf Vita: CV_SiegelAllan.pdf (64,1 kB)