Barnabás Korányi

Barnabás Korányi

Barnabás Korányi ist 1985 in Budapest in Ungarn geboren. Er studierte von 2007 bis 2013 an der Kunstfakultät der Universität von Pécs Bildhauerei. Seit 2010 ist er Mitglied der Künstlergruppe „Malom“. Er lebt und arbeitet in Pécs.



Standort: Kleiner Hafen, Lübbenau

 

Die sich bedingende Kausalkette innerhalb des kreativen Erschaffungsprozesses, die zu Barnabás Korányis Idee führte, eine Spielmaschine überwiegend aus dem Werkstoff Holz auszuführen, ist leicht nachvollziehbar. Spreewald – Touristen – kirmesartiger Charakter an den Kahnfährhäfen– Bäume – Holz – aquamediale. Die Umsetzung hingegen gestaltete sich für ihn weitaus schwieriger. Spielmaschinen bzw. Maschinen verbindet man mit metallenen Werkstoffen. Nach seinem Konzept setzt Korányi zudem eine interaktive Spielmaschine um, die nach der Aktion durch den Ausstellungsbesucher ein mechanisches Holzauge in Gang setzt, die dem Interagierenden zuzwinkert.

 

„Ursprünglich war die Kirmes ein Fest zum Gedenken an die Einweihung der Dorfkirche. Niemand arbeitete während der Kirchmess, für die Bauern waren es die einzigen freien Tage im Jahr. Es war ein Fest für die ganze Familie. Über die Jahrhunderte hinweg gab es verschiedenste schaustellerische Darbietungen. So traten unter anderem Artisten und Jongleure auf, es wurden außergewöhnliche Menschen, Tiere oder Objekte ausgestellt und Theaterstücke aufgeführt. Oft übernahmen die Schausteller auch eine pädagogische Aufgabe, indem sie der breiten Öffentlichkeit die neuesten, technologischen Erfindungen präsentierten“. Barnabás Korányi präsentiert am „Kleinen Hafen“ in Lübbenau mit der „Spielmaschine“ der Öffentlichkeit seine "Innovation".