Filóména Thorday

Filóména Thorday

Filoména Thorday ist 1987 in Budapest geboren und in Murnau am Staffelsee aufgewachsen. Von 2007 bis 2013 studierte sie an der Fakultät für Bildende Kunst und Musik der Universität von Pécs Bildhauerei bei Professor Colin Foster. Sie lebt und arbeitet in Budapest.

Standort: Zwischen dem Seeweg in Goyatz und der Goyatzer Landstrasse L442 Richtung Ressen am Schwielochsee.

 

Das Thema der diesjährigen aquamediale® „Weites Land“ versinnbildlicht einerseits die regionale Ausdehnung anderseits aber auch die thematische Nähe zum Veranstaltungsjahr „Ludwig Leichhardt“. Das „Weite Land“ wird mit zeitgenössischen Landschaftsinstallationen bespielt. Eines dieser Installationen bildet das „Labyrinth“, das in unmittelbarer Umgebung zum Geburtsort Ludwig Leichhardts in Goyatz am Schwielochsee verortet ist. Leichhardt wurde seine dritte und letzte Reise in das innere des australischen Kontinents zum Verhängnis. Das "Labyrinth" versinnbildlicht u.a. diese letzte seiner Entdeckungsreisen. Das Werk verbildlicht während der Ausstellung das Schicksal Leichhardts am anderen Ende der Welt. Gleich wie die schwere Suche nach dem Landweg von der Ost- zur Westkünste ist auch das Labyrinth lediglich aus einem bestimmten Blickwinkel als ein solches zu erkennen. Damit orientiert sich die Arbeit an ihrem kretischen Vorbild. Aus den übrigen erscheint das Werk vielmehr als eine abstrakte Skulptur und dann wieder als eine weiße liniengeprägte geometrische flächige Form in der Landschaft. Es funktioniert demnach sowohl als Bild als auch als interaktives Objekt.

application/pdf Vita: CV_ThordayFilomena.pdf (50,1 kB)