Franz Tišek

Franz Tišek

Franz Tišek ist 1981 in Linz (Österreich) geboren. Er studierte bei Heimo Zobernig an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Er lebt und arbeitet in Wien und Řehlovice (Tschechische Republik).

Standort: Am Ufer der Landzuge in Jessern am Kleinen Schwielochsee. Gegenüber des Ludwig-Leichhardt-Ufers in Goyatz.


Franz Tišek installiert auf dem Schwielochsee eine Inselgruppe bestehend aus einem Schriftzug, welcher sich stark an der Wortmarke der Kunstausstellung orientiert.


Die Inseln sind aus natürlichen Materialien zusammengesetzt. Ganz bewusst setzt Tišek Materialien ein, die im Zusammenhang mit der Region und Ludwig Leichhardt stehen. Wie zum Beispiel Torf, dass am Schwielochsee u.a. unter der Federführung seines Vaters Christian Hieronymus Matthias Leichhardt (Torfinspektor) gestochen wurde. Durch die bewusste Materialwahl prangert Tišek den Umgang des Menschen mit seinen Flüssen, Seen und Meeren an. Aber Millionen Tonnen Plastik bilden mittlerweile schwimmende Inseln im Meer.


Auf der Inselgruppe sät Tišek zahlreiche Samen aus, die über die Dauer der Ausstellung mit ihrem Austreiben, Wachsen und Vergehen das Bild der Arbeit stetig verändern. Gleich dem Lebenszyklus der Pflanzen, besteht auch die Unterkonstruktion und damit die Landschaftsinstallation aus vergänglichen natürlichen Werkstoffen. Die Installation ist darauf ausgelegt mit der Zeit spurlos zu verschwinden. Ein biografischer Bezug zu Leichhardt und ein Verweis auf das Ende der Kunstausstellung.

application/pdf Vita: CV_TisekFranz.pdf (63,2 kB)