Héctor Solari

Héctor Solari

Héctor Solari ist 1959 in Montevideo (Uruguay) geboren. Er studierte von 1978 bis 1984 Architektur an der Universität von Montevideo und Malerei bei Professor G. Fernandez. Desweiteren 1985 bis 1989 studierte er Grafik bei Professor D. Finkbeiner und L. Camnitzer in Lucca (Italien). Solari lebt und arbeitet in Dresden.

Standort: Roseninsel in Lübben (Spreewald).


Héctor Solari widmet seine Soundinstallation „Waldweben“ Ludwig Leichhardt. Leichhardt (1813-1848) -  deutscher Entdecker, Zoologe und Geologe - unternahm drei Expeditionen nach Australien, um den bis zu dieser Zeit kaum bekannten Kontinent zu erforschen.

 

Solaris Arbeit beruht auf seiner Vorstellung einer möglichen Vorstellung, die Leichhardt vor seiner ersten Reise nach Australien hätte haben können.

 

Was hat er erwartet? Wie hat er sich den neuen Kontinent vorgestellt? Gegen welche Vorurteile musste er kämpfen? Oft können unsere Vorstellungen von Etwas disparat sein, auch wenn uns dessen wissenschaftliche Absurdität bewusst ist, da bei Vorstellungen vor allem Kindheitserinnerungen, Träume etc. eine große Rolle spielen. So hat Solari „Urwaldgeräusche“ kombiniert, die unmöglich in Australien hätten aufgenommen werden können: Löwen, Elefanten, Gorillas, Tiger usw. Es sind alles Tiere, die dort nicht leben, die uns aber sofort ein Gefühl der Fremde, des Unbekannten geben. So ist die Installation die Vorstellung einer Vorstellung.

 

Waldweben ist auch ein Zitat aus Richard Wagners „Waldweben“: Siegfried, die Stille des Waldes genießend, versucht vergeblich mit seinem Horn die Stimme eines Vogels zu imitieren, weckt dabei aber den Lindwurm Fafner. Der Ausgang der Geschichte ist bekannt…

application/pdf Vita: CV_SolariHector.pdf (44,0 kB)