Karin van der Molen

Karin van der Molen

Karin van der Moolen ist 1962 in Heemskerk (Niederlanden) geboren. Sie studierte zunächst von 1984 bis 1989 internationales Recht an der Universität von Amsterdam und von 1991 bis 1994 Bildende Kunst an der Akademie für Bildende Künste in Den Haag. Sie lebt und arbeitet in Blankenham (Niederlande).

Standort: In Zaue am Ufer des Schwielochsees entlang des Ludwig Leichhardt Trails.

 

„Het gras aan de andere kant van de heuvel is altijd groene“ (Das Gras ist auf der anderen Seite des Hügels ist immer grüner). Dieses niederländische Sprichwort liegt der Arbeit „There an Then“ von Karin van der Moolen zu Grunde. Die stetige Sehnsucht nach etwas Anderem, Neuem, Besserem und der Unzufriedenheit mit dem Gegenwärtigen. Van der Moolens Installation besteht aus einer Vielzahl von schwimmenden Körpern, die Planwagenräder symbolisieren. Der Weg der Räder führt von der niederländischen Künste an den Schwielochsee. Ihr weiterer Weg ist ungewiss. Das Werk bildet die Fortsetzung ihres Projekts „Transparenz“, in welchem van der Moolen überwiegend aus Klebeband und Silikon gefertigte Objekte, Abbilder des Realen, wie z.B. Häuserelemente oder eben auch Räder in der Landschaft installiert. Mit diesem Projekt setzt sich die Künstlerin auf eine scheinbar unbeschwert Art und Weise mit der Gegenwart auseinander. Einer Gegenwart, welche Begriffe wie Beständigkeit, Tradition, Verlässlichkeit und Ähnliche neu interpretiert oder gänzlich negiert.

application/pdf Vita: CV_vanderMolenKarin.pdf (34,1 kB)