Nicola Rubinstein

Nicola Rubinstein

Studium Burg Giebichenstein, Halle. 2015 You are invisible now, Brotfabrik Galerie, Berlin 2014 Alexandria.Trio, Galerie Danzhou, Hainan, China 2014 Alexandria.Trio, Galerie LÄKEMÄKER, Berlin 2013 Vineta, Kunstverein Heidenheim, 2013 Vineta, Kunstverein Ottobrunn 2011 Vineta, Neue Greifengalerie, Greifswald 2010 Cielo, Galerie Läkemäker, Berlin 2008 Masks, Galerie im Deutschen Haus at NYU, New York . "Den Blick möchte ich auf die Grenzen der Sichtbarkeit und sichtbare Grenzen, auf Grenzübertritte und Hybridformen richten. Durch widersprüchliches und spannungsreiches Nebeneinander vielschichtiger Bildwelten werden Brüche erkennbar und die Existenz vieler paralleler Identitäten bewusst. Ein positives Zulassen dieser Vielgespaltenheit weckt mein Interesse an spannenden Begegnungen in Grenzgebieten.“

Standorte: Brücke Schlossinsel Lübben (Nr. 8 im Kunstkompass)

 

Für Nicola Rubinstein steht die Brücke als Übergang und Verbindung der drei Elemente Erde, Luft und Wasser. Für die Aquamediale 11 vergoldet sie komplett eine Brücke auf der Lübbener Schlossinsel. Sie bezieht sich auf die Redewendung „jemandem eine goldene Brücke bauen“. Diese beruht auf einer alten Kriegsregel, nach der man den flüchtenden Feind nicht weiter bekämpft und ihm zur Not sogar eine Brücke zum Rückzug baut. Damit wird ihm die Möglichkeit geboten, sein „Gesicht“ zu wahren. Im letzten Jahr gab es weltweit 20 Kriege und 400 kriegerische Auseinandersetzungen - Flüchtlingsströme, großes Leid und Verelendung sind die Folgen. Viele politische und zwischenmenschliche Konflikte gelten als „unüberbrückbar“. Mit der Goldenen Brücke schafft die Künstlerin ein starkes Symbol für Frieden durch Ausgleich. Während der Aquamediale 11 haben die Besucher die Möglichkeit, einer bestimmten Person eine Postkarte zu schicken, um ihr eine persönliche Goldene Brücke zu bauen.