Robin Zöffzig

Robin Zöffzig

Robin Zöffzig ist 1984 in Magdeburg geboren. Von 2006 bis 2012 studierte er an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle/Saale bei den Professoren Ute Pleuger und Rainer Schade. Er lebt und arbeitet in Leipzig.



Standort: Vis-à-vis der Tourist Information am Hafen 1, Ernst-von-Houwald-Damm 15 in 15907 Lübben (Spreewald) auf einer kleinen Insel.

 

Robin Zöffzig orientiert sich mit seinem Werk „Frühstück im Grünen“ sowohl formal als auch inhaltlich an dem Gemälde mit dem gleichnamigen Titel „Le Déjeuner sur l’herbe“ ursprünglich „Le bain“ des französischen Impressionisten Édouard Manet aus dem Jahre 1863.

 

Dem öffentlichen Raum geschuldet, verwendet Zöffzig Emaille statt Leinwand und Ölfarben. Unter Emaillieren versteht man das Aufbringen eines fest haftenden meist mehrfarbigen Schichtbezugs, vorzugsweise auf Metall. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Emaille im urbanen Raum der Hauptwerbeträger. Das Verfahren selbst ist wesentlich älter und ist in der heutigen Zeit in Vergessenheit geraten. Zöffzig belebt mit der Verwendung dieses Werkstoffs das Emaillieren und eröffnet dadurch der Malerei eine weitere Möglichkeit in den öffentlichen Raum vorzudringen.

 

Die Figuren sind aus Stahlblechen herausgearbeitet. Jede einzelne Farbschicht ist einzeln eingebrannt. Gleich Manet versetzt Zöffzig seine Figurengruppe in der annähernd gleichen Aufstellung, allerdings Mitten im Spreewald. Die elementarste Form der Wahrnehmung wurde nicht verändert. Nur der Inhalt wird mit zeitgemäßen Geschichten gefüllt. Die rechte Figur stellt den Künstler selbst dar. Durch die räumlich versetzte Anordnung der emaillierten Stahlbleche ergeben sich ständig neue Einblicke, die das Bild in der Natur zu einem wahrhaftig anmutenden Schauspiel werden lassen. Auch die Größe der Figuren befördert den realistischen Anschein. Die Anordnung gewährt gegenwärtige Einblicke. So trägt eine Figur das Bundesverdienstkreuz am Bande und eine andere legt ein ganz bewusstes Markenbewusstsein an den Tag. Kleider und Utensilien machen Leute. Die unbekleidete Dame symbolisiert u.a., wie auch bei Manet, die Zeitlosigkeit. Nur das Strumpfband lässt etwas Bourlesques durchschimmern.

application/pdf Vita: CV_ZoeffzigRobin.pdf (33,8 kB)