Thierry Noir

Thierry Noir

Thierry Noir ist 1958 in Lyon geboren. Seit 1982 lebt und arbeitet er in Berlin.

Standort: Im Uferbereich vor einer der Inseln im Schwielochsee.


Thierry Noir ist ein französischer Street-Art-Künstler und lebt seit 1982 in Berlin. Sein Name ist eng verbunden mit der Berliner Mauer. Noir begann 1984 die Mauer zu bemalen. Die bemalten Mauerteile wurden 1991 als East Side Gallery als historisch wertvoll befunden und unter Denkmalschutz gestellt.


Seine Markenzeichen sind langgestreckte, flächige, glubschäugige Köpfe in grellen Farben vor einem monochromen Bildhintergrund. Die Köpfe präsentiert er förmlich und stets im Profil. Noir installiert sein Werk erstmalig in einer naturbelassenen Landschaft. Während im urbanen Raum die Aufmerksamkeit des Betrachters in der Regel eine geteilte ist befindet sich die Bildtafel hier im Mittelpunkt. Verantwortlich hierfür ist der Kontrast, welcher hier durch den zwar unruhigen organischen aber dunklen Hintergrund erzeugt wird. Dennoch gewinnt man den Eindruck, dass sich Noirs Arbeit einfügt ohne die Umgebung dominieren zu wollen. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die Spiegelung der Köpfe im Wasser. Im Auge des Betrachters fügen sich die Bildelemente zu einer Einheit zu einem Gesamtbild zusammen. Im Augenblick der Reproduktion im Moment der Bedienung des Bildauslösers verhilft der Betrachter dem Künstler zu seinem Bild im Bild. In dieser Sekunde vermittelt Noir in einem non verbalem „Monolog“ dem Betrachter seine Virtuosität. „Es ist die Poesie des Augenblicks, die Poetik der Sekunde, die Ironie des Momentanen, um die es mir geht“, erwidert Noir 1996 auf die Frage nach seiner Intension.

application/pdf Vita: CV_NoirThierry.pdf (204,2 kB)